Gabbeh

Als Gabbeh bezeichnet man einen grob und primitiv gemusterten Teppich, der häufig von Ghaschghai-Nomaden der Farsprovinz im Iran geknüpft ist. Dies sind die bekanntesten handgeknüpften Nomadenteppiche aus dem Iran. Sie werden aus manuell gesponnener Wolle (für Kette und Flor) gefertigt; das Garn ist mit Pflanzenfarben gefärbt. Die Teppiche sind dicker als andere persische Teppiche (bis zu 2,5 cm). Das Teppichmuster ist häufig einfach und hat einige wenige dekorative, stilisierte Elemente (z.B. Tiere). Seit einigen Jahrzehnten verwendet man für Gabbeh-Teppiche - unter europäischem Einfluss - große, helle Felder mit sparsamer Musterung.

Technische Angaben
Flor: Wolle
Schuss: Baumwollgarn, meist 2 Schussfäden nach jeder Knüpfreihe
Kette: Wollgarn
Knoten: symmetrisch
Knüpfdichte: 40.000 - 170.000 Kn/qm

  

  

Zurück